• Pfad:

Automatisierter hydraulischer Abgleich spart Heizenergie-Kosten

(vom 12.03.2020)

Falsch eingestellte Heizungsanlagen sind Energiefresser. Hierauf wies der TÜV Rheinland in einer Meldung hin. Abhilfe kann ein sogenannter automatisierter hydraulischer Abgleich schaffen.

Zwei Drittel des Energieverbrauchs deutscher Haushalte entfallen auf das Heizen der Räume. Regelrechte Energiefresser sind dabei falsch eingestellte und damit ineffiziente Heizungsanlagen. Hierauf wies der TÜV Rheinland in einer Meldung hin. Tatsächlich seien viele bestehende, aber auch neu installierte Heizsysteme nicht bedarfsgerecht abgestimmt. Die Wärme verteile sich nicht dorthin, wo sie gebraucht werde. Oder die Anlage heize zu stark, weil Ventile oder Stellantriebe nicht optimal eingestellt seien – beides koste unnötig Energie und Geld. Abhilfe schaffe der sogenannte hydraulische Abgleich. Er sorge dafür, dass die für den Heizbedarf die richtige Menge Warmwasser zur richtigen Zeit am richtigen Heizkörper ankomme.

Beim hydraulischen Abgleich wird laut TÜV Rheinland das komplexe System aus Heizkessel, Umwälzpumpe, Leitungen, Heizkörpern und Ventilen optimal aufeinander abgestimmt. Eine neue Alternative seien automatisierte Systeme, bei denen eine smarte Steuerung die Ventile und Antriebe bedarfsgerecht einstellt. Umfangreiche Berechnungen und Einstellungen durch Energieberater oder Handwerker seien damit überflüssig. Die automatisierte Lösung ließe sich auch in bestehende Heizungen leicht einbauen und stelle sich smart auf die jeweiligen Bedingungen ein. Ändere sich baulich etwas (z.B. Einbau neuer Fenster oder Dämmung der Fassade), optimierten sich Thermostatventile und Stellantriebe selbstständig.

Wie auch für den herkömmlichen hydraulischen Abgleich können dem TÜV Rheinland zufolge für die automatische Variante Fördergelder beantragt werden. Verbraucher könnten sich am Prüfzeichen „Automatischer Hydraulischer Abgleich“ von TÜV Rheinland orientieren, das die Wirksamkeit der Produkte und die Gleichwertigkeit bestätigt.

Redaktion: EK / Redaktion mehrFach

zurück