• Pfad:

Strom- und Geldsparen beim Fernseher-Kauf

(vom 27.06.2018)

Wer sich zur Fußballweltmeisterschaft in Russland noch schnell einen neuen Fernseher gönnen möchte, kann mit den Kauf-Tipps der Nationalen Top-Runner-Initiative einiges an Stromkosten sparen.

Die Fußballweltmeisterschaft in Russland zieht wieder Millionen Menschen vor die TV-Geräte. Wer jetzt noch ein neues Gerät für das Fußball-Schauen im Wohnzimmer sucht, kann mit den kürzlich veröffentlichten Tipps der Nationalen Top-Runner-Initiative auch beim Fernsehen einiges an Stromkosten sparen. Denn Multimediageräte wie Fernseher und Computer sind immerhin für rund ein Drittel der Stromkosten im Haushalt verantwortlich.

„Größer ist nicht immer besser“, lautet ein Kauf-Tipp der Nationalen Top-Runner-Initiative: Bei einem Fernseher mit HD-Auflösung sollte die Bildschirmdiagonale idealerweise einem Drittel des geplanten Sitzabstands zum Gerät entsprechen. Bei einem Fernseher mit einer höheren Auflösung (UHD oder 4K) sollte die Bildschirmdiagonale die Hälfte dieses Abstands betragen. So erreiche man ein optimales Seh-Erlebnis.

Bei der Bildschirmauflösung sollten die Kaufinteressenten aber nicht übertreiben. Denn eine höhere Auflösung bedeute einen etwa 30 bis 40 Prozent höheren Stromverbrauch. In der Regel bestehe die Wahl zwischen HD und noch höherer Auflösung (Ultra-HD und 4K). Eine HD-Auflösung liefert gute Bilder, ist für normale Sehgewohnheiten bestens geeignet und schont den Geldbeutel, so die Nationale Top-Runner-Initiative.

Außerdem sollten die potenziellen Käufer ein Gerät mit einem Ausschaltknopf wählen: Mit diesem könnten sie den Stand-by-Stromverbrauch des Fernsehers begrenzen. Bei neueren Geräten sei der Stromverbrauch zwar sehr gering, könne aber durch das Ausschalten auch sehr einfach vermieden werden.

Redaktion: EK / Redaktion mehrFach

zurück